Music by Stijn Van Cauter
News and updatesStream or download musicAbout SVCStore

Voice of the Stars review by Horrschd for Medienkonverter (website)


Auto-translated version :
We feel the same way in the times of the pandemic: we are quite a lot at home and there many begin to inspect the attic, the cellar and the storage room, discover any treasures and throw junk overboard. This is also the case with the media converter. I once said too loudly "Oh, I just don't have any albums to write about" and now I'm standing in front of a mountain of about 58 albums and eps from around 12 years that have accumulated in the fund. There will certainly not be 58 reviews, but one or the other text will probably get around. Let's see if there were any treasures.

The next disc from this fund deals with three spheres.

Arcane Voidsplitter is one of quite a few side projects by Stijn van Cauter. Since the main project Until death overtakes me, like its other playgrounds, says absolutely nothing to me, I can approach what is offered in an impartial manner - and 'Voice of the stars' is extremely good for itself. The project founded in 2017 kidnaps on its second Album in the endless expanse, more precisely in three places that are so intangible, so difficult to understand for us, like the monstrous drone / doom structures with which Van Cauter wants to draw us musically. Ambient / drone stories often need the right mood to be able to drop. The fact that there are no real cornerstones to hang around with requires a lot of willingness on the part of the listener. With 'Voice of the stars' I never had a problem empathizing and at no point did I drift away. Because the monstrous reef walls, the keyboards sliding into infinity and the wave movements inherent in all the pieces, with which the listener is moved closer and closer to the unimaginable, ever further into space, that's simply great. I can't really say whether I feel more comfortable in one of the three places that you travel to musically - much less I can determine whether and, above all, what I should like more or less about one of the titles than the other three . Because yes, the two quarter-hour pieces "Arcturus" and "Aldebaran" and the half-hour long "Betelgeuse" are very similar. But I know that Arcane Voidsplitter captivates me for over an hour despite the sound and the scheme remaining virtually the same. And again and again.

I strongly recommend getting to know the stars - if we are currently not allowed to go out of the apartment and do social distancing, we can at least dream into the vastness. And as lonely as the sound images that Van Cauter draws here, a risk of infection with Corona is very unlikely. Great part.



Original German version :
Es geht uns in den Zeiten der Pandemie doch ähnlich: Wir sind recht viel zu Hause und da beginnen viele irgendwann, auch mal den Dachboden, den Keller und die Abstellkammer zu sichten, eventuelle Schätze zu entdecken und Ramsch über Bord zu werfen. So auch beim Medienkonverter geschehen. Ich sagte einmal zu laut "Ach, ich habe grad keine Alben, über die ich schreiben könnte" und stehe nun vor einem Berg von circa 58 Alben und Eps aus ungefähr 12 Jahren, die sich im Fundus angesammelt haben. Es werden sicherlich keine 58 Kritiken, aber der ein oder andere Text kommt wohl dabei herum. Mal sehen, ob sich auch Schätze fanden.

Die nächste Scheibe aus diesem Fundus behandelt drei Kugeln.

Arcane Voidsplitter ist eines von nicht wenigen Nebenprojekten von Stijn van Cauter. Da mir das Hauptprojekt Until death overtakes me ähnlich wie seine anderen Spielwiesen absolut nichts sagt kann ich ganz unvoreingenommen an das Gebotene herangehen – und 'Voice of the stars' steht so ungemein gut für sich selbst. Denn das 2017 gegründete Projekt entführt auf seinem bereits zweiten Album in die unendlichen Weiten, genauer an drei Orte, die so ungreifbar, so wenig verständlich für uns sind, wie die montrösen Drone/Doom Gebilde, mit denen van Cauter sie uns musikalisch zeichnen will. Nicht selten brauchen Ambient/Drone Geschichten die richtige Stimmung, um sich fallen lassen zu können. Das Ausbleiben wirklicher Eckpunkte, an denen man sich entlanghangeln kann, erfordern viel Bereitschaft des Hörers. Bei 'Voice of the stars' hatte ich aber zu keinem Zeitpunkt ein Problem damit, mich einzufühlen und zu keinem Zeitpunkt driftete ich gedanklich weg. Denn die monströsen Riffwände, die in die Unendlichkeit gleitenden Keyboards und die allen Stücken innewohnenden Wellenbewegungen, mit denen der Hörer quasi immer ein Stück näher an das Unvorstellbare herangerückt wird, immer weiter hinaus ins All, das ist schlicht großartig. Ich kann nicht wirklich sagen, ob ich mich an einem der drei Orte, die man musikalisch bereist, wohler fühle – noch viel weniger kann ich feststellen, ob und vor allem was mir an einem der Titel mehr oder weniger gefallen sollte als an den drei anderen. Denn ja, die beiden viertelstündigen Stücke "Arcturus" und "Aldebaran" und das über eine halbe Stunde andauernde "Betelgeuse" sind sich ausgesprochen ähnlich. Ich weiß aber, dass mich Arcane Voidsplitter trotz quasi gleich bleibendem Sound und Schema über eine Stunde fesselt. Und das immer wieder.

Ich rate dringend zu einem Kennenlernen mit den Sternen – wenn wir derzeit schon nicht aus der Wohnung dürfen und Social Distancing betreiben sollen, so können wir uns doch zumindest in die unendlichen Weiten träumen. Und so einsam wie die Klangbilder, die van Cauter hier zeichnet, ist eine Ansteckungsgefahr mit Corona sehr unwahrscheinlich. Tolles Teil.

Click here to return to the press archive.


Website and contents by Stijn Van Cauter